Artikel markiert ‘thomas böcker’

Programm der SoundTrack_Cologne 9.0 bekannt

Nächsten Monat findet in Köln der Kongress SoundTrack_Cologne zum neunten Mal statt und in zahlreichen Aufführungen und Diskussionen erörtert die Fachwelt Film- und Spielemusik. Heute wurde nun das komplette Programm veröffentlicht, welches im PDF-Format betrachtet werden kann. Daraus geht hervor, dass für Spielemusikfans vor allem der Freitag im Kalender angestrichen werden sollte. Nicht nur, dass abends das zugehörige Konzert im Großen Saal des WDR-Rundfunkhauses aufgeführt wird, auch werden bekannte Komponisten für Diskussionen während des Kongresses zu Gast sein – die gleichzeitig als potenzielle Ehrengäste des Konzerts gehandelt werden dürfen.

So beginnt der Tag (aus Sicht der Spielemusik) um 10 Uhr. Masashi Hamauzu (Komponist), Thomas Böcker (Konzert-Produzent) und Roger Wanamo (Arrangeur) unterhalten sich über den Stellenwert der Spielemusik früher und heute. Weiter geht es um 11:30 Uhr mit einem Gespräch mit Richard Jacques, der 2001 zum Spiel Headhunter Spielemusik für das Orchester schrieb und damit (laut Programmankündigung) einer der ersten damit war. Die Erfahrungen von damals sind dabei ein Thema. Um 14:30 Uhr erläutert Austin Wintory, der mit seinem Soundtrack zu Journey viel Lob erhielt, den Unterschied zwischen Film- und Spielemusik, denn obwohl viele (inkl. mir) erst durch Journey ihn kennenlernten, so hat er bereits etliche Soundtracks geschrieben, darunter auch zu Filmen. Zuguterletzt nimmt der Däne Jesper Kyd Platz und wird um 16:30 Uhr ein wenig auf sein Leben eingehen, wie er es von der Demoszene zu einem gefragten Spielekomponisten schaffte. Seine zuletzt veröffentlichte Arbeit war der OST zu Darksiders 2.

Darüber hinaus wird am Donnerstag Borislav Slavov (u. a. Two Worlds 2) eine Einführung in das Komponieren von Spielen geben, da, anders als bei Filmen, darauf geachtet werden muss, den Mittelweg zu finden zwischen dem, was der Spieler tut und die Musik zugleich aussagt.

Um am Kongress teilzunehmen, ist eine (kostenpflichtige) Akkreditierung vonnöten. Das Konzert ist davon jedoch unabhängig. Für jenes gibt es im Übrigen für die Veranstaltung um 17 Uhr noch vereinzelt Karten.

Final Symphony: Neues Spielemusikkonzert angekündigt

Die Kollegen von jpgames.de haben mit ihrer Meldung von gestern schon Neugierde geschürt doch lange warten musste der interessierte Leser nicht, denn ab heute ist bekannt, dass Square Enix mit Final Symphony zusammen mit den Merregnon Studios an einem neuen Konzert-Projekt arbeitet.

Aus dem Namen (der im Übrigen noch nicht fest ist, sich also noch ändern kann) lässt sich ableiten, dass Final Fantasy ein zentrales Element sein könnte und so ist es auch. Genauer gesagt wendet sich das Projekt an die Teile 6, 7 und 10 der Reihe und möchte die Hörer mit neuen Arrangements überzeugen. Diese werden, natürlich, von Jonne Valtonen und Roger Wanamo stammen. Darüber hinaus konnte Thomas Böcker aber auch erneut Masashi Hamauzu engagieren, so dass auch er seinen Senf Stil einbringen wird.

In einem Interview mit Square Enix Music Online (auf Englisch) erzählt Herr Böcker, dass der Anfang für dieses Projekt in 2009 gemacht wurde als Nobuo Uematsu ihn ansprach, dass er gerne noch mehr seiner Musik in einem ähnlichen Stil wie in Symphonic Fantasies hören möchte. Daraufhin wurde später im Jahr Herrn Uematsu das Konzept zu Final Symphony vorgelegt, welches er sofort absegnete. Auch Square Enix zeigte sich im weiteren Verlauf interessiert und so konnte das Projekt an die Öffentlichkeit gehen.

Warum man sich auf die oben genannten Ableger der Final Fantasy-Reihe versteift, wird ebenfalls erläutert. So wurde in den vergangenen Konzerten, und da sind, wie Herr Böcker selbst sagt, auch Symphonic Fantasies und Odysseys nicht ganz unschuldig, sich hauptsächlich auf die Kampfthemen konzentriert. Das wird dem inhaltlichen Spektrum der Spiele aber nicht ganz gerecht, daher möchte man auch die anderen Melodien in orchestrierter Form widerbringen, wobei das aber die Kampfthemen nicht ausschließt.

Die erste Aufführung ist für das erste Halbjahr 2013 geplant, wobei das Konzept vorsieht das Konzert in mehreren Städten aufzuführen – darunter auch mindestens eine in Deutschland. Ob Köln erneut zum Zug kommt ist nicht ausgeschlossen, aber eine Garantie gibt es nicht.

In der Lounge: Audun Sørlie

Mit dem Norweger Audun Sørlie, seine Freunde dürfen ihn auch Audi nennen, präsentiert VGM Lounge den ersten Interviewpartner, der nicht aus Deutschland stammt. Mit seinem Wissen über die Doujin-Szene konnte er sich schon einen Namen machen und schaffte es vor kurzem auch mit Thomas Böckers Merregnon Studios zusammen zu arbeiten. Das nachfolgende Interview ist eine Übersetzung aus dem Englischen.

Mehr …

Weitere Infos zum neuen Symphonic Game Music Concert

Gestern haben wir von der Ankündigung des neuen Symphonic Game Music Concert berichtet, welches im November in Köln stattfinden wird. Neugierig wie wir manchmal so sind, haben wir ein wenig bei Herrn Thomas Böcker, Berater des WDR für das Konzert, nachgehakt und können euch die nachfolgenden Informationen präsentieren.

So wird zum einen mit mehreren Ehrengästen gerechnet. Dadurch, dass das Konzert Teil des SoundTrack_Cologne-Kongresses ist, liegt auch die Vermutung nahe, dass zumindest manche der Gäste auch Vorträge auf besagtem Kongress halten werden. Dies sind natürlich eigene Programmpunkte. Beim Konzert geht es nur um die Aufführung von Musik.

Die Symphonic-Konzerte waren sehr japanlastig, mit dem ersten veröffentlichten Titel „Apotheosis“ aus dem Spiel Journey kündigte man aber eine westliche Produktion an. Getreu dem Motto „East meets West“ ist es aber das Ziel westliche wie auch ostasiatische Spielemusik zu gleichen Teilen zu präsentieren.

Zuguterletzt werden Jonne Valtonen und Roger Wanamo ihrem Arrangement-Stil treu bleiben, d. h. die Arrangements werden so gestaltet, wie man sie aus der Symphonic-Reihe kennt.

Passend zu dieser Meldung wurde im Übrigen vor wenigen Stunden der nächste Titel des Programms enthüllt und dabei werden wir einen alten Bekannten wiederhören (und vielleicht auch -sehen): Chris Hülsbeck! Roger Wanamo wird mit der sog. „Anthology Suite“ u. a. die Stücke „T2 Title“, „The Great Bath“ und „Concerto for Laser and Enemies“ aus dem Turrican-Soundtrack verweben und ein neues Arrangement schaffen.

Das Symphonic Game Music Concert kehrt zurück!

Nachdem im letzten Jahr mit Symphonic Odysseys die auf vier Konzerte ausgelegte „Symphonic“-Reihe ihren Abschluss nahm, war die Frage vieler: Wie geht es weiter? Dass der WDR an Spielemusik festhalten möchte, konnte man in der Vergangenheit schon in einigen Interviews mit Verantwortlichen vernehmen, doch Ideen oder mögliche Konzepte wurden keine genannt. Nun scheint aber eine Antwort gefunden zu sein, denn wie vor wenigen Tagen angekündigt wurde, wird das Symphonic Game Music Concert eine Wiederbelebung erfahren.

Veteranen dürfte der Name noch in Erinnerung sein. Mit dem Symphonic Game Music Concert wurde im Jahr 2003 als erstes Spielemusikkonzert in der westlichen Hemisphäre die Games Convention in Leipzig eröffnet und bis 2007 fortgeführt. Von 2008 an, nach diversen Ereignissen und Entscheidungen, war dann das WDR Rundfunkorchester am Zug und präsentierte mit Symphonic Shades das erste Spielemusikkonzert in Köln.

Das erste neue symphonische Spielemusikkonzert wird ein wenig an Symphonic Shades erinnern, denn wie dieses wird die Aufführung im Funkhaus Wallrafplatz stattfinden anstatt in der mittlerweile gewohnten Kölner Philharmonie, wo im Juli dieses Jahres nach wie vor Symphonic Fantasies nach 2009 nochmals den Saal erfüllen wird (wir berichteten). Der Termin ist Freitag, der 16. November 2012 um 20 Uhr. Der Kartenvorverkauf soll nach aktuellen Plänen am 16. Juli starten. Die Preisspanne für die Karten beträgt 20 bis 10 €.

Darüber hinaus wurde auch ein Programmpunkt bereits veröffentlicht: Mit „Apotheosis“ aus dem Spiel Journey und komponiert von Austin Wintory hat man eine eher unbekannte, aber auch schöne Wahl getroffen. Weitere Titel werden in den nächsten Wochen bekanntgegeben.

Neben dem WDR Runkfunkorchester wird auch der WDR Rundfunkchor zur Präsentation beitragen. Ebenfalls wieder mit dabei ist Benyamin Nuss am Klavier während die Arrangements von den „symphonischen Finnen“ Jonne Valtonen und Roger Wanamo stammen werden, die bereits mit ihrer Arbeit bei den vergangenen Konzerte in Köln und Leipzig zahlreiche Fans begeistern konnten. Und selbstverständlich steht Thomas Böcker wieder dem WDR als Berater zur Seite.

Das Konzert ist im Übrigen Teil der Veranstaltung SoundTrack_Cologne (nicht wundern, über 2012 scheint tatsächlich noch nichts auf der Seite zu stehen). Eine Zusammenfassung der Konzert-Informationen findet ihr im Moment in Facebook.

Thomas Böcker und Roger Wanamo ebenfalls zu Gast auf der Soundtrack_Cologne

Wir berichteten bereits über die Veranstaltung Soundtrack_Cologne, die Anfang November in Köln stattfindet und wo u. a. auch Chris Hülsbeck zu Gast sein wird. Nun erreichte uns aber noch ein weiterer Programmpunkt, der ebenfalls interessant werden könnte. Unter dem Namen „Sinfonische Symbionten – Gameskonzerte“ erzählen Konzertorganisator Thomas Böcker und Arrangeur Roger Wanamo von ihrem Erfahrungen. Die offizielle Programmbeschreibung lautet wie folgt:

Thomas Böcker produziert seit 2003 weltweit Konzerte mit Musik aus Computer- und Videospielen. Er gibt einen Überblick zur Geschichte dieser Veranstaltungen, berichtet über die Entwicklung des Konzepts und die Umsetzung. Roger Wanamo arrangiert seit 2007 Spielemusik für große Orchester und Chöre, darunter Titel wie Final Fantasy, Super Mario Bros. und Chrono Trigger. An Beispielen erläutert er, wie er die Soundtracks für Klangkörper spielbar macht.

Angesetzt ist der Punkt für Samstag, den 5.11. von 11:45 Uhr bis 12:30 Uhr.

An dieser Stelle übrigens noch eine kleine Korrektur. Die Soundtrack_Cologne hat nicht Spielemusik als weiteres Genre aufgenommen sondern kooperiert mit der „Next Level Conference„, die die Punkte zur Spielemusik organisiert.

Interview von JPGAMES.DE mit Thomas Böcker

Die Kollegen von JPGAMES.DE haben angesichts des Symphonic Fantasies-Konzerts in Tokyo im nächsten Jahr Konzertvater Thomas Böcker zu seiner Rolle hierbei befragt. Dieser nimmt neben der Konzeption und Koordination auch auf den Stuhl des Produzenten Platz.

Auch auf die Frage, wie es zu dem Projekt kam, nahm Thomas Stellung. Nach der Erstaufführung 2009 in Köln waren die beteiligten Komponisten begeistert und meinten, man müsse solch ein Konzert auch nach Japan bringen. Durch die guten Kontakte mit Square Enix nahm die Planung dann seinen Lauf.

Zuguterletzt wird auch erwähnt, dass die Verhandlungen zu einer Symphonic Odysseys-CD bereits am Laufen sind und es vermutlich bald eine Ankündigung dazu geben wird. Somit bleibt einzig Nintendos Tributkonzert Symphonic Legends das schwarze Schaf hinsichtlich einer CD-Veröffentlichung.

Das gesamte und kurze Interview kann man (natürlich auf Deutsch) hier lesen.

Neues Interview mit Thomas Böcker auf GamersGlobal

Kurz vor den Konzerten in Köln ist Organisator Thomas Böcker immer ein gefragter Mann – und das nicht nur von Arrangeuren und Ehrengästen. Auch Journalisten hätten gerne ein Stück des Zeitkuchens. So auch die Kollegen von GamersGlobal, die ein relativ langes Interview mit dem Mann hinter den Kulissen geführt haben.

Neben Fragen zu den Konzerten, wird auch nach Herr Böckers Meinung zu Videospielen gefragt. Wie waren sie damals? Wie sind sie heute? Und wie sieht’s mit dem Kulturaspekt aus? Antworten darauf und zu weiteren Fragen findet ihr hier.

In der Lounge: Interview mit Thomas Böcker

So, nun ist es endlich raus! Zum 1. Geburtstag von VGM Lounge haben wir den Mann zum Interview gebeten, ohne den die deutsche, wenn nicht gar die europäische, Spielemusikwelt heute wohl anders aussehen würde. Er ist der organisatorische Kopf, der damals im Jahre 2003 das erste Spielemusikkonzert außerhalb Japans zu den Menschen brachte und seitdem unermüdlich einem Ziel folgte: der Musik aus Computer- und Videospielen die Anerkennung zu verschaffen, die sie verdient. Wir sprachen mit Thomas Böcker über die Beginne in Leipzig, Was-wäre-gewesen-wenn-Konstellation und natürlich auch über Symphonic Odysseys und darüber hinaus.

Mehr …

Neue Details zum Symphonic Odysseys-Programm

Das neue WDR-Konzert Symphonic Odysseys nähert sich mit Riesenschritten, was man auch daran merkt, dass immer wieder neue Informationen hier und da zu hören sind.

Zum einen führten die Kollegen von Square Enix Music Online ein Interview mit Produzent Thomas Böcker, in welchem er verrät, dass es erneut eine über 15-minütige Suite zu Final Fantasy geben wird, die natürlich vollkommen neu sein wird und kein Aufguss jener, die wir bereits zu Symphonic Fantasies vor zwei Jahren hören durften.

Zum anderen erwähnte die deutschsprachige Anime-Zeitschrift Animania einen neuen Spieletitel mal so nebenbei bei einer Gewinnspiel-Ankündigung. Final Fantasy Legend wurde, wie King’s Knight, offiziell nie in Europa veröffentlicht, wird aber nun nichtsdestotrotz den Weg nach Köln finden. Das Spiel erschien in Japan unter dem Namen „Makai Toushi SaGa“ 1989 für Nintendos Gameboy und ist eher der SaGa-Reihe zuzuordnen als zu Final Fantasy, dessen Name wohl nur aus Marketing-Gründen benutzt wurde. Für Details zum Spiel empfiehlt sich der deutschsprachige Wikipedia-Eintrag.

Nach oben

INFORMATION