Artikel markiert ‘jeremy soule’

Jeremy Soule komponiert Everquest Next

Im Zuge der Erstpräsentation von Everquest Next, dem dritten Teil der Everquest-Reihe von Sony Online Entertainment (SOE), ließ Komponist Jeremy Soule die Hüllen fallen und bestätigte auf Facebook seine Arbeit an besagtem Spiel: „Ja, es stimmt. Ich bin der Music Director von Everquest Next. Zusammen mit meinem Bruder, Julian Soule, werde ich den Soundtrack schreiben.“ Dies sei der Beginn einer langen Zusammenarbeit, heißt es in einem weiteren Beitrag. SOE habe mit Everquest Next viel vor und dementsprechend muss auch die Musik geschaffen werden.

Eine Überraschung und zugleich auch nicht, denn anders als man denken könnte, schließlich schrieb Soule den OST für Morrowind, Oblivion und Skyrim, wird der Soundtrack zum Konkurrenz-MMO The Elder Scrolls Online nicht aus seiner Feder stammen, wie Entwickler durchblicken ließen und auch Herr Soule Anfang des Jahres indirekt bestätigte als er die Fragen von Fans aufgriff und sagte, dass er momentan an keinem Spiel arbeite und er die Zeit für sein Projekt „The Northerner“ nutze. Lediglich die Musik des Cinematic Trailers zu ESO stammte von ihm.

Orchester-Album von Jeremy Soule sucht Unterstützung via Kickstarter

Es klingt ein wenig verwunderlich, aber es ist tatsächlich so. Obwohl Jeremy Soule der Komponist von zahlreichen bekannten Spielen wie jene der Guild Wars– oder The Elder Scrolls-Reihe ist, gibt es kaum bis gar kein Orchestermaterial geschweige denn irgendeine Art von Album. Letzteres soll sich aber nun ändern, denn seit gestern gibt eine Aktion auf der bekannten Schwarmfinanzierungsplattform Kickstarter.

Soule Symphony No.1

Das Projekt nennt sich „Soule Symphony No. 1“ und trägt den Untertitel „The Northerner“ (oder auch anders herum). Obwohl man das als einen Fingerzeig auf The Elder Scrolls V: Skyrim interpretieren könnte, ist unklar, was denn für die Scheibe letztendlich geplant ist. Fest steht lediglich der Klangkörper; das schon erwähnte Orchester und evtl. den ein oder anderen Sänger aus Fleisch und Blut.

Trotz dieser eher nicht vorhandenen Inhaltsangabe konnten die gewünschten 10.000 US-$ bereits gesammelt werden. Mit aktuell rund 11.700 US-$ und noch 30 Tagen Zeit ist das Potenzial vorhanden, noch die ein oder andere Besonderheit in das Projekt einfließen zu lassen. Etwaige Zusatzziele („Stretch Goals“) sind aber ebenfalls noch Mangelware.

Wer trotz alledem das Album in den Händen halten möchte, muss lediglich 24 US-$ (ca. 18 €) aufbringen (15 US-$ Unterstützungsbeitrag plus 9 US-$ Versand für außerhalb der USA). Durch höhere Beiträge kannst du dich (oder jemand anderes) auf dem Booklet von Jeremy Soule grüßen oder deinen Namen ins Booklet drucken lassen. Für 1.000 US-$ erhält man eine Seite des Manuskripts für den Dirigenten, dass „gänzlich durch die Hand des Komponisten geschrieben wurde“.

Guild Wars 2 OST auf 4 CDs erschienen

Ganz neu ist die Sache nicht, da ich aber erst vor kurzem darauf gestoßen bin und das Produkt einen guten Eindruck macht, möchte ich dennoch in einer Meldung darauf hinweisen. Zudem passt es perfekt zum heutigen Vorabstart des Spiels.

Wie schon bei The Elder Scrolls V: Skyrim bietet Komponist Jeremy Soule über seine eigene Versandseite DirectSong sein neuestes Werk zu Guild Wars 2 auf 4 CDs an. Jede Bestellung wird zudem signiert. Der Kostenpunkt liegt bei 29,99 US-$ (ca. 24 €), zzgl. Versand und ggf. Zollgebühren, da es sich um einen Import aus den USA handelt.

Der Skyrim-Soundtrack kann bestellt werden

So könnte jedes neue Jahr starten. Die damaligen Gerüchte haben sich bestätigt und der offizielle Soundtrack von The Elder Scrolls V: Skyrim kann nun über den eigenen Online-Shop von Komponist Jeremy Soule, DirectSong, bestellt werden.

Die Veröffentlichung umfasst vier CDs, die bislang nur physisch und nicht digital erworben werden können (hat bisschen was retromäßiges). Das heißt, man wird etwas Geduld aufbringen müssen (oder sich die Stücke währenddessen im Spiel anhören). Die Lieferzeit wird mit bis zu vier Wochen angegeben.

Alben-Cover des Skyrim OSTs

Quasi als Entschädigung wird dafür jedoch jedes Exemplar (zumindest solange der Vorrat reicht) persönlich von Herrn Soule signiert.

Das CD-Set kostet 29,99 US-$ (ca. 23,17 €), für den Versand nach Deutschland kommen dann jedoch noch 8 US-$ hinzu.

Side-Scrolling-Shooter umfasst Stücke von 28 Komponisten

Am 24. März erscheint der Side-Scrolling-Shooter Otomedius Excellent von Konami für die Xbox 360 in Japan. Soweit nichts ungewöhnliches. Die großen Augen werden erst gemacht, wenn man hört bzw. liest, was spielemusikalisch geboten wird: Über 120 Stücke von genau 28 Komponisten wird das Spiel beinhalten! Solch einen Massenauflauf kannte man bis dato nur von der Super Smash Bros.-Reihe.

Was den Shooter jedoch von Nintendos Kampftruppe abhebt ist die (leichte) Internationalität (dessen Idee vermutlich von GEM Impacts Norihiko Hibino stammt), denn auch wenn die meisten der 28 Künstler Japaner sind (u. a. dabei: Yoshitaka Hirota, Yuzo Koshiro und Motoi Sakuraba), so stammen dennoch fünf nicht von den japanischen Inseln. Darunter im Übrigen ist Jeremy Soule, den die meisten vermutlich durch die Musik von Teil 3 und 4 der Elder Scrolls-Reihe (Morrowind bzw. Oblivion) kennen. Und noch ein nicht ganz unbekannter: Jake Kaufman.

Für eine komplette Aufzählung empfehle ich die Meldung bei den Kollegen von Destructoid und bemerke abschließend, dass noch keine Soundtrack-Veröffentlichung bekannt ist. Konami, korrigieren bitte!

Nach oben

INFORMATION