Artikel markiert ‘austin wintory’

Mal was anderes: World 1-2 für die Silvesterparty

Das Jahr neigt sich mal wieder dem Ende und so manche(r) von uns wird sich vielleicht einer Silvesterparty anschließen oder gar selbst eine veranstalten. Für letztere oder auch die, die zuhause bleiben und für frische Musik offen sind, hätte ich einen Hörtipp.

World 1-2

Wer denkt mit Spielemusik könne man nicht feiern, den kann ich vielleicht mit dem Album „World 1-2“ umstimmen. Das Album besteht aus Remixes als auch Originalwerken zahlreicher Remixer als auch Spielekomponisten. Zu den letzten gehören u. a. Akira Yamaoka, Module und Austin Wintory. Doch egal, ob man den Namen des Interpreten bereits schon mal gehört hat, oder nicht, die Musik bleibt so oder so gut. Okay, zugegeben, um sich für das Album (anfangs zumindest) zu erwärmen sollte man den Chiptunes nicht abgeneigt sein, da in vielen Tracks doch Klangelemente daraus entnommen wurden.

Doch die zweite Hälfte bietet auch andere Stile. So ist Akira Yamaokas Track „Rose Cat“ (selbstverständlich) sehr gitarrenlastig. Jessica Curry bietet in ihrem Dear Esther-Remix ein tolles Klavierstück und Austin Wintory umschmeichelt mit „Circles“ den Hörer so, wie ihn die meisten mit Journey kennengelernt haben: mit sanften Streichertönen.

World 1-2 Encore

„World 1-2“ stammt aus dem Hause Koopa Soundworks. Ziel war es Musiktalente und bekannte Komponisten zusammenzubringen. Daraus entstanden 20 Tracks sowie ein Zusatzalbum, dass den sinningen Beinamen „Encore“ trägt und nochmal 14 Remixes beisteuert. Die Alben sind einzeln als auch zusammen über Bandcamp erhältlich und kosten 10 US-$ („World 1-2„), 8 US-$ („World 1-2: Encore„) oder 16 US-$ („World 1-2: The Complete Collection„). Besagte Complete Collection gibt es in limitierter Anzahl auch physisch, allerdings wird die Lieferung wohl für Silvester zu spät sein…

Journey-Soundtrack mit Textkommentaren auf YouTube veröffentlicht

Einer der in der Szene am höchsten gefeierten Soundtracks des letzten Jahres war jener zum Spiel Journey von Austin Wintory. Dieser hat, nach der Veröffentlichung auf CD, das gesamte Album an einem Stück auf seinem YouTube-Kanal hochgeladen und mit Kommentaren versehen. Darin geht er ein wenig über die Musiker ein, die mitgeholfen haben das gesamte Werk einzuspielen, stellt Fanarts vor und auch die offiziellen Zeichnungen von Matt Nava.

Wer den Soundtrack noch nicht kennt, sollte sich definitiv die grob eine Stunde Zeit nehmen.

Ehrungen für Journey OST

Die vergangene Woche war für den Soundtrack zu Journey eine gute Woche, denn gleich zweimal trat dieser in den Mittelpunkt. Den Anfang machten am vergangenen Freitag die Spike Video Game Awards. Dort gewann der Soundtrack des PS3-Spiels in der Kategorie „Best Original Score“ und konnte sich gegen Max Payne 3, Halo 4 und Call of Duty: Black Ops II durchsetzen.

Doch bereits am vorherigen Mittwoch wurde das Album für einen Grammy in der Kategorie „Best Score Soundtrack for Visual Media“ nominiert. Auch dort ist die Konkurrenz für Komponist Austin Wintory nicht klein, da Größen der Filmmusik wie beispielsweise Howard Shore (mit Hugo), John Williams (mit The Adventures of Tintin) und Hans Zimmer (mit The Dark Knight Rises) sich ebenfalls auf der Liste befinden.
Nichtsdestotrotz ist allein die Nominierung eine Meldung wert, schließlich ist dies erst das zweite Mal, dass Musik mit Videospielbezug für einen Grammy nominiert wurde. Das erste Mal war 2010 als Christopher Tin mit „Baba Yetu“ aus Civilization IV den begehrten Preis gewann (wir berichteten). Die 55. Grammy-Verleihung findet am 10. Februar 2013 statt.

Programm der SoundTrack_Cologne 9.0 bekannt

Nächsten Monat findet in Köln der Kongress SoundTrack_Cologne zum neunten Mal statt und in zahlreichen Aufführungen und Diskussionen erörtert die Fachwelt Film- und Spielemusik. Heute wurde nun das komplette Programm veröffentlicht, welches im PDF-Format betrachtet werden kann. Daraus geht hervor, dass für Spielemusikfans vor allem der Freitag im Kalender angestrichen werden sollte. Nicht nur, dass abends das zugehörige Konzert im Großen Saal des WDR-Rundfunkhauses aufgeführt wird, auch werden bekannte Komponisten für Diskussionen während des Kongresses zu Gast sein – die gleichzeitig als potenzielle Ehrengäste des Konzerts gehandelt werden dürfen.

So beginnt der Tag (aus Sicht der Spielemusik) um 10 Uhr. Masashi Hamauzu (Komponist), Thomas Böcker (Konzert-Produzent) und Roger Wanamo (Arrangeur) unterhalten sich über den Stellenwert der Spielemusik früher und heute. Weiter geht es um 11:30 Uhr mit einem Gespräch mit Richard Jacques, der 2001 zum Spiel Headhunter Spielemusik für das Orchester schrieb und damit (laut Programmankündigung) einer der ersten damit war. Die Erfahrungen von damals sind dabei ein Thema. Um 14:30 Uhr erläutert Austin Wintory, der mit seinem Soundtrack zu Journey viel Lob erhielt, den Unterschied zwischen Film- und Spielemusik, denn obwohl viele (inkl. mir) erst durch Journey ihn kennenlernten, so hat er bereits etliche Soundtracks geschrieben, darunter auch zu Filmen. Zuguterletzt nimmt der Däne Jesper Kyd Platz und wird um 16:30 Uhr ein wenig auf sein Leben eingehen, wie er es von der Demoszene zu einem gefragten Spielekomponisten schaffte. Seine zuletzt veröffentlichte Arbeit war der OST zu Darksiders 2.

Darüber hinaus wird am Donnerstag Borislav Slavov (u. a. Two Worlds 2) eine Einführung in das Komponieren von Spielen geben, da, anders als bei Filmen, darauf geachtet werden muss, den Mittelweg zu finden zwischen dem, was der Spieler tut und die Musik zugleich aussagt.

Um am Kongress teilzunehmen, ist eine (kostenpflichtige) Akkreditierung vonnöten. Das Konzert ist davon jedoch unabhängig. Für jenes gibt es im Übrigen für die Veranstaltung um 17 Uhr noch vereinzelt Karten.

Neue Alben bei Soulfood unterwegs

Längere Zeit war es still bei Soulfood Music, die den europäischen Vertrieb von Sumthing Else Music aus den USA übernehmen. Doch ab dem kommenden Freitag, dem 27.07.2012 ist es mit der Pause wieder vorbei, denn zwei neue Alben kommen zu uns in die Läden.

Das erste ist die Doppel-CD zu Resident Evil: Operation Raccoon City aus der Feder von Shusaku Uchiyama, der bereits seit Resident Evil 2 an den Soundtracks zur Grusel-Reihe beteiligt ist. Das andere Album ist Journey, der Geheimtipp von thatgamecompany mit einem Soundtrack von Austin Wintory.

Das Stück „Apotheosis“ aus letzterem wird auch im kommenden November im Konzert vom WDR Rundfunkorchester gespielt.

Nach oben

INFORMATION