Shota Kageyama hat Game Freak verlassen

Der Japaner Shota Kageyama hat zum Ende des Jahres 2013 das Spielestudio Game Freak verlassen. Dort war er unter anderem an den Soundtracks zu Pokémon X & Y beteiligt. Sein Debut gab er 2007 mit dem Spiel Luminous Arc als er noch beim Studio von Yasunori Mitsuda arbeitete, Procyon Studio.

Auf Twitter sagte er, dass es Zeit sei nun seinen eigenen Weg zu gehen und verkündete die baldige Eröffnung seines eigenen Musikstudios, dass auf den Namen „Spica Musica“ getauft wurde. Auf seiner Webseite shotakageyama.net gibt es bereits ein Logo zu sehen, ansonsten vertröstet nur ein „Coming soon“ den Besucher.

Wie Siliconera meldet sei Kageyama zufrieden mit Spielemusik, allerdings erhofft er sich für die Zukunft auch für andere Sparten Musik schreiben zu dürfen.

Fundstück: Das Konzert zu Bravely Default

Erst im vergangenen Dezember erschien in Europa das neueste Rollenspiel aus dem Hause Square Enix, welches auf den ungewöhnlichen Namen Bravely Default getauft wurde. Ursprünglich nur für den japanischen Markt gedacht, zeigte man sich aufgrund der guten Kritiken im Westen überrascht und gerührt, wie man auf Twitter mitteilte.

Der Soundtrack des Spiels stammt dabei vom japanischen Rocker Revo, der vor gar nicht so langer Zeit erst die deutschsprachige Animeszene aufscheuchte, da er in den beiden Eröffnungsmelodien zur Serie Attack on Titan ohne Hemmungen teilweise deutsch gesungen hatte (dazu noch ziemlich grammatikalisch korrekt!). Dies ist im hiesigen Werk zwar nicht der Fall, aber eine andere Tatsache ist interessant, denn es gab zu besagtem Spiel ein Konzert. Doch nicht irgendeines, sondern ein Rockkonzert mit Klassikelementen.

Bereits Ende 2012 präsentierte Revo mit seinem neuen Projekt Linked Horizon in der Yokohama Arena in der gleichnamigen Stadt den Soundtrack live, dessen Mitschnitt mir vor kurzem auf YouTube in die Hände gefallen ist. Um ehrlich zu sein besteht das Konzert nicht nur aus Stücken aus Bravely Default, sondern auch aus vorherigen Alben und Singles, die unter Linked Horizon erschienen sind. Mit dem Konzertdebut eines noch so jungen Rollenspiels werden dennoch nur wenige gerechnet haben. Und für ein wenig offene Münder wird dann schon gesorgt, wenn man am Keyboard Motoi Sakuraba stehen sieht und mittendrin auch plötzlich Marty Friedman die Gitarre schwingt, der u. a. Leadgitarrist der Band Megadeth war.

Mal was anderes: World 1-2 für die Silvesterparty

Das Jahr neigt sich mal wieder dem Ende und so manche(r) von uns wird sich vielleicht einer Silvesterparty anschließen oder gar selbst eine veranstalten. Für letztere oder auch die, die zuhause bleiben und für frische Musik offen sind, hätte ich einen Hörtipp.

World 1-2

Wer denkt mit Spielemusik könne man nicht feiern, den kann ich vielleicht mit dem Album „World 1-2“ umstimmen. Das Album besteht aus Remixes als auch Originalwerken zahlreicher Remixer als auch Spielekomponisten. Zu den letzten gehören u. a. Akira Yamaoka, Module und Austin Wintory. Doch egal, ob man den Namen des Interpreten bereits schon mal gehört hat, oder nicht, die Musik bleibt so oder so gut. Okay, zugegeben, um sich für das Album (anfangs zumindest) zu erwärmen sollte man den Chiptunes nicht abgeneigt sein, da in vielen Tracks doch Klangelemente daraus entnommen wurden.

Doch die zweite Hälfte bietet auch andere Stile. So ist Akira Yamaokas Track „Rose Cat“ (selbstverständlich) sehr gitarrenlastig. Jessica Curry bietet in ihrem Dear Esther-Remix ein tolles Klavierstück und Austin Wintory umschmeichelt mit „Circles“ den Hörer so, wie ihn die meisten mit Journey kennengelernt haben: mit sanften Streichertönen.

World 1-2 Encore

„World 1-2“ stammt aus dem Hause Koopa Soundworks. Ziel war es Musiktalente und bekannte Komponisten zusammenzubringen. Daraus entstanden 20 Tracks sowie ein Zusatzalbum, dass den sinningen Beinamen „Encore“ trägt und nochmal 14 Remixes beisteuert. Die Alben sind einzeln als auch zusammen über Bandcamp erhältlich und kosten 10 US-$ („World 1-2„), 8 US-$ („World 1-2: Encore„) oder 16 US-$ („World 1-2: The Complete Collection„). Besagte Complete Collection gibt es in limitierter Anzahl auch physisch, allerdings wird die Lieferung wohl für Silvester zu spät sein…

Meins: Turrican Soundtrack Anthology

Mit rund einem Jahr Verspätung ist sie doch noch vor Weihnachten fertig geworden, die „Turrican Soundtrack Anthology“. Jenes Werk, dass gänzlich durch die Fans via der Schwarmfinanzierungsplattform Kickstarter finanziert wurde und sogar noch ordentlich erweitert wurde, nachdem das ursprüngliche Finanzierungsziel locker übertrumpft werden konnte. Geplant waren einst zwei CDs, jetzt sind es vier und es sollte kaum einen Turrican-Track geben, der es nicht auf eine der Scheiben geschafft hat.

Mehr …

Frohe Weihnachten!

Oh, es ist ja mal wieder Weihnachten. Warum sagt mir denn das keiner?! Na ja, wie auch immer, dann wünsche ich euch allen ein frohes Weihnachtsfest und zumindest etwas Ruhe. Und sollte sich etwas Spielemusik unter dem Baum befindet, dann Daumen nach oben und viel Spaß beim Hören!

Symphonic Legends für London angekündigt

Symphonic Legends London Logo

Mitte diesen Jahres feierte das London Symphony Orchestra seine Premiere mit Spielemusik indem mit Final Symphony die erste Merregnon-Produktion in Großbritannien aufführte. Knapp ein Jahr später werden beide Partner erneut zusammentreten, denn heute wurde die Londoner Version von Symphonic Legends angekündigt, das am 14. Juli 2014 aufgeführt wird.

Und im Gegensatz zur Kölner Version des Konzertes, das 2010 vom WDR Rundfunkorchester gespielt wurde, scheint man sich in London nur auf eine Nintendo-Marke zu konzentrieren statt auf mehrere, nämlich The Legend of Zelda. Denn der Untertitel des Konzerts lautet „Featuring music from The Legend of Zelda series“, sehr ähnlich zu Final Symphony, dessen Untertitel „Featuring music from Final Fantasy VI, VII and X“ lautete.

Über die offizielle Webseite des Orchesters können bereits jetzt Karten vorbestellt werden. Dabei reicht die Preisspanne von 30 bis 85 Pfund (ca. 35 bis 100 €).

Als Arrangeure werden natürlich erneut die sinfonischen Finnen Jonne Valtonen und Roger Wanamo dienen. Begleitet wird das Orchester vom London Symphony Chorus. Der Dirigent als auch eventuelle Ehrengäste sind noch unbekannt. Hinsichtlich letzterem sollte man sich aber keine großen Hoffnungen machen. Bislang gab es lediglich in Japan vereinzelt Konzerte in denen Komponisten wie Koji Kondo anwesend waren.

Um den Beitrag dennoch positiv zu beenden, sei noch angemerkt, dass auf symphoniclegends.com eine neue CD-Veröffentlichung angedeutet wird. Das dabei abgebildete Datum „2013/2014“ deutet jedoch nicht unbedingt auf eine Aufnahme des heute angekündigten Konzerts hin…

Game Music Festival bei Loudr und neues Bundle

Klotzen statt kleckern dachte man sich wohl und schnürte ein ordentliches Paket für dieses Wochenende, denn seit gestern findet bis zum kommenden Montag das Game Music Festival bei der Musik-Plattform Loudr statt, dass mit zahlreichen Interviews, hochprozentigen Angeboten (Preisnachlass, nicht Alkohol!) und Komponisten-Kommentaren lockt.

gamemusicfestival_2013

Um bei all den Informationen die passende Audio-Kulisse zu haben, wurde zum Start des Festivals auch ein neues Game Music Bundle ins Leben gerufen. Die mittlerweile sechste Ausgabe ist dabei das bislang größte und bietet fünf Alben für mind. einen US-Dollar oder gar 24 Alben, wenn man sich für einen Betrag von mind. 24 US-Dollar entscheidet. Die Entscheidung liegt ganz beim Käufer, denn die Höhe des Kaufbetrags legt nur er alleine fest.

Unter den Alben, die alle reinrassige Indie-Titel sind, befinden sich als besonders namhafte Vertreter Dust: An Elysian Tail von HyperDuck SoundWorks und die Musiksammlung von Braid. Letzterer ist nicht ganz ein Soundtrack im klassischen Sinne, da die Musik nicht für das Spiel entstanden sind sondern ausgesucht wurden, aber dabei hat man, meiner Meinung nach, ein gutes Händchen bewiesen. Ebenfalls nicht ganz unbekannt ist Mighty Switch Force 2, ein Projekt an dem u. a. Jake „virt“ Kaufman mitgearbeitet hat. Für einen kompletten Überblick und weitere Informationen sollte man die offizielle Seite besuchen! Anders als das Festival ist das Bundle noch 13 Tage lang verfügbar.

Erinnerung: Heute, 19 Uhr: Symphonic Selections

Zur Erinnerung: Heute findet um 19 Uhr in der Kölner Philharmonie das Konzert Symphonic Selections statt! Es wird das WDR Rundfunkorchester unter der Leitung von Wayne Marshall spielen. Mit dabei ist auch die junge Gruppe SPARK, die einen modernen klassischen Stil pflegen.

Gespielt werden ausschließlich Stücke aus Japan. Mit dabei sind:

  • „Sedge Tree“ aus Shenmue
  • „Into Red, Into Dark“ aus Super Metroid
  • „Waterside“ aus Blue Dragon
  • „On Windy Meadows“ aus Final Fantasy XIV
  • „Galactic Suite“ aus Super Mario Galaxy
  • „Proof of a Hero“ aus Monster Hunter
  • „Epilogue: Those Who Remain“ aus Shadow of the Colossus
  • „Concerto for Spark and Orchestra“ aus The Legend of Zelda: The Wind Waker

Das Konzert wird über die Seite des WDR live im Videostream übertragen! Der Stream startet um 18:30 Uhr.

Zweites Minecraft-Album erschienen

Auch wenn es nicht mehr in aller Munde ist, so gehört das Klötzchenspiel Minecraft nach wie vor zu einem der aktuell beliebtesten Titel und wird stets weiterentwickelt. Diese Entwicklungen machen auch vor der Musik nicht Halt und so ist mittlerweile wieder genug Material zusammengekommen, um ein neues Album zu veröffentlichen. Dieses heißt, analog zu seinem Vorgänger, „Volume Beta“ und beinhaltet 30 Tracks, die sich in ihrer Laufzeit sehr unterscheiden. So kommt das kürzeste Stück, „Eleven“, auf 1:11, während der Konstrast „The End“ lautet und knapp über 15 Minuten erklingt. Insgesamt erreicht das Werk eine, nach eigenen Angaben, Laufzeit von knapp 140 Minuten.

Wie auch schon das erste Album ist auch „Volume Beta“ u. a. über Bandcamp erhältlich und kostet lediglich 7 US-$ (ca. 5 €). Alternativ kann es auch über andere Quellen wie iTunes, Spotify oder Amazon erworben werden. Sämtliche Kompositionen stammen erneut von C418, hinter dem der Deutsche Daniel Rosenfeld steckt.

Zum 30. Geburtstag: NES-Album erscheint in Japan

Vor 30 Jahren erschien mit dem Famicom (eine Wortkombination aus „Family“ und „Computer“) die erste Heimkonsole von Nintendo, die bei uns als NES (Nintendo Entertainment System) verkauft wurde, und sich zu einer Erfolgsgeschichte mauserte, nachdem die Industrie erst wenige Jahre zuvor in einem Crash weitgehend zusammengebrochen war. Somit begann nicht nur der Aufstieg Nintendos zu einem der noch heute größten Unternehmen der Videospielbranche, sondern die Anfänge für die neue Ära des Videospiels waren ebenfalls gesetzt.

Nintendo Famicom Music Cover

Das Unternehmen aus Kyoto würdigt dieses Jubiläum nun mit einem speziellen Album. „Nintendo FAMICOM MUSIC“ enthält auf zwei CDs Musik diverser Titel, die einst für die Konsole erschienen sind. Neben bekannten Namen wie Donkey Kong, Dr. Mario und The Legend of Zelda haben es auch eher unbekanntere Vertreter geschafft, wie beispielsweise Clu Clu Land und Devil World. Dabei wurden die ausgewählten Stücke nicht geremixt oder modernisiert, sondern sollen im hochqualitativen 8-bit-Sound erklingen.

Erscheinen wird das Album am 20. November zu einem Preis von 2400 Yen (ca. 18 €). Da es unwahrscheinlich ist, dass es die CDs regulär nach Europa schaffen, sollte bei Interesse der Importeur oder Versandhändler des Vertrauens aufgesucht werden. Eine komplette Trackliste könnt ihr u. a. bei VGMdb einsehen.

Nach oben

INFORMATION