Zum Geburtstag gibt es eigentlich Heiter- und Ausgelassenheit, doch an diesem möchte ich eine eher traurige Nachricht verkünden: Ich habe mich entschieden VGM Lounge bis auf Weiteres auf Eis zu legen. Dieser Schritt ist gewiss nachvollziehbar, wenn man die letzten Monate Revue passieren lässt. Die Anzahl der Beiträge wurden stets weniger und erschienen immer unregelmäßiger. Getreu dem Motto „Ganz oder gar nicht“ war es für mich dann nur konsequent zunächst einen Schlussstrich zu ziehen.

Doch wie kam es dazu? Ist Spielemusik nicht mehr spannend? Mitnichten! Es hat sich in den letzten Jahren viel getan. So hat sich beispielsweise die Zahl der in Deutschland stattfindenden Spielemusikkonzerte erhöht und momentan befindet man sich meine Erachtens auf einem Hoch. Und durch den Boom der Indie-Entwickler hat die Spielemusik deutlich an Dynamik gewonnen. Doch allein diese zwei Beispiele zeigen auf, dass es aktuell mehr benötigt, um eine gute Seite zu diesem Thema zu führen.

VGM Lounge begann als Projekt in meiner Studienzeit, in der der Faktor Zeit anders bemessen wurde. Mittlerweile haben sich die Variablen geändert. Es ist nicht nur die Berufswelt hinzugekommen, sondern auch andere Interessen, die ebenfalls Zeit beanspruchen – und manchmal will man auch einfach nur nichts tun. ;) Ebenfalls gelang es mir nicht langfristig genug Eigenmotivation zu entwickeln, um die Seite alleine vernünftig am Leben zu erhalten. An „Arbeit“ hätte es nicht gemangelt. Konzertberichte, Soundtrackbegutachtungen, das Stöbern in der Szene. Wie gesagt, es hat sich viel getan, doch vor allem in puncto Indie ist es meines Erachtens von nöten vieles im Blick zu haben, kamen doch viele Geheimtipps in den letzten Jahren genau aus dieser Ecke (während große Firmen sich mitunter in Hollywood-Bombast-Brei verlieren).

Für jene, die deutschsprachige Nachrichten nicht missen möchten, denen kann ich JPGAMES ans Herz legen, die desöfteren Interessantes aus Heimat und Fernost dem Spielemusiker präsentieren. Auch auf GamersGlobal wird man gelegentlich fündig.

Zuguterletzt möchte ich allen Weggefährten danken, sei es Leser, Interview- oder Medienpartner. Es hat mich gefreut und den Machern wünsche ich viel Erfolg für ihre zukünftigen Projekte.

Servus und さようなら

Andreas „Hamu“ Hackl