Archiv für Februar, 2015

Final Symphony-Album erhält Termin

Wie wir kürzlich informierten, erhält die Konzertreihe Final Symphony eine offizielle Veröffentlichung, wenn auch zunächst nur digital. Nun steht das Datum des Erscheinens fest. Bereits ab dem 23.02. dürfen wir unsere Geldbörsen zücken. Mit 8,99 € ist dabei das Album erstaunlich preiswert, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass die Stücke in den berühmten Abbey Road Studios vom London Symphony Orchestra frisch eingespielt wurden, zusammen mit Nobuo Uematsu, der als Berater vor Ort war.

Die Kollegen von Gamereactor konnten überdies die gesamte Trackliste in Erfahrung bringen:

1. Fantasy Overture (Circle within a Circle within a Circle) [04:08]

2. Final Fantasy VI (Symphonic Poem: Born with the Gift of Magic)[18:07] (Terra’s Theme | Kefka | Esper World | Battle etc.)

3. Final Fantasy X (Piano Concerto) [19:14] (Besaid | Hum of the Fayth | Thunder Plains | Assault etc.)

I. Zanarkand
II. Inori
III. Kessen

4. Encore: Final Fantasy X (Suteki Da Ne) [03:43]

5. Final Fantasy VII (Symphony in Three Movements) [41:26]
(Main Theme of FINAL FANTASY VII | J-E-N-O-V-A | Tifa‘s Theme | The Great Warrior etc.)

I. Nibelheim Incident
II. Words Drowned by Fireworks
III. The Planet’s Crisis

6. Encore: Final Fantasy VII (Continue?) [04:35]
(Continue | Anxiety | The Prelude)

7. Encore: Final Fantasy Series (Fight, Fight, Fight!) [03:17]
(Final Fantasy VI – The Fierce Battle | Final Fantasy VII – Those Who Fight | Still More Fighting | Final Fantasy X – Otherworld)

Wer der Qualität nicht traut oder die Musik gänzlich unbekannt ist, der sollte am 21.02. den Webradiosender Classic FM aufsuchen. Dort wird ab 17 Uhr im Rahmen der Sendung „Saturday Night at the Movies“ das Album näher vorgestellt werden.

Promovideo kündigt God Eater 2 OST an

In einer Woche am 25.02. erscheint in Japan der Soundtrack zum Spiel God Eater 2 bzw. der aufgemotzten Variante God Eater 2: Rage Burst. Dazu hat das Plattenlabel avex trax einen Werbetrailer veröffentlicht, den ihr euch unten ansehen könnt.

Der Soundtrack besteht aus drei CDs und wird auch in einer Variante mit einer DVD zu haben sein. Auf der DVD befinden sich die Eröffnungsvideos der beiden Titel sowie ein Promovideo und ein Making of zur Entstehung des Soundtracks, der mit einem richtigen Orchester aufgenommen wurde. Komponiert wurde das gesamte Album von Go Shiina, der in Vergangenheit u. a. an Tales of Legendia und einigen Tekken-Teilen mitarbeitete. Kostenpunkt der Scheiben: 4.400 Yen (ca. 32 €) ohne und 5.500 Yen (ca. 40 €) mit DVD.

Fire Emblem-Jubiläumskonzert in Japan angekündigt

Anlässlich des 25. Jubiläums der Strategiereihe Fire Emblem wurde nun ein Konzert angekündigt. Dieses findet am 24. bzw. 25. Juli dieses Jahres in Japan statt. Genauer in der Tokyo Dome City Hall im zentral gelegenen, aber doch eher unbekannten Bezirk Bunkyou.

Weitere Details sind noch nicht bekannt, die offizielle Webseite noch sehr informationsarm. Allerdings tickt ein Countdown herunter, der auf Freitag, den 13. März zeigt. Kombiniert mit einem „Coming Soon“ darunter, ist dies wohl ein Hinweis auf die Veröffentlichung neuer Informationen zu diesem Datum. Man sollte also eventuell den Kalender anstreichen, wenn man zu der Zeit im Sommer im Land der aufgehenden Sonne sein sollte.

Hiroki Kikuta bereitet neue Bandcamp-Veröffentlichungen vor

Secret of Mana-Komponist Hiroki Kikuta war in den letzten Monaten anscheinend fleißig, denn jedenfalls scheinen aktuell mehrere neue Veröffentlichungen in Vorbereitung zu sein, die via der Musik-Distributions-Plattform Bandcamp unter die Leute gebracht werden sollen. Um allen Fans und die, die es werden wollen, einen Vorgeschmack zu geben, hat Herr Kikuta Hörbeispiele auf YouTube hochgeladen.

Zum einen wäre dabei „Vacuum Tube Girls Symphony“, das mit einer Ballade beginnt und mit allerlei Effekten garniert wohl bewusst wie schlecht aufgenommen klingen soll. Aber schon nach kurzer Zeit macht die Musik einen Schnitt und der Stil ändert sich komplett, denn danach klingt es so als ob die Mädchen eine abenteuerliche Reise begehen würden…

Zum anderen erwartet den Hörer mit „Speaker of the Dead“ ein Konstrastprogramm zu den sonst eher fröhlichen Kompositionen des Japaners. Für ihn ungewohnt wandelt das Stück auf den Pfaden der epischen Musik. Man hört Streicher und Bläser, die Instrumente werden mal lauter, mal leiser und über die Dauer steuert man hörbar auf einen Höhepunkt zu. Sollte man gehört haben!

Nach oben

INFORMATION