Final Symphony zieht in die weite Welt hinaus. Knapp ein Jahr nach der Premiere in Wuppertal findet das Final Fantasy-Konzert nicht an einem Ort, sondern gar an zwei Orten statt. Den Anfang macht dabei die Hochburg Japan, wenn am 4. Mai je um 14 und 19 Uhr Ortszeit das Tokyo Philharmonic Orchestra die Stücke aufführt. Komplettes Neuland stellt das für Thomas Böcker und sein Team nicht dar, denn bereits 2012 hat das Orchester Symphonic Fantasies erfolgreich in Japans Hauptstadt aufgeführt.

Die Reise führt dann wieder zurück nach Europa, genauer gesagt nach Dänemark. Im Musikhuset Aarhus spielt am 9. Mai das Aarhus Symphony Orchestra. Norddeutsche sollten sich evtl. eine Reise überlegen, denn beispielsweise von Hamburg aus bietet die Deutsche Bahn eine Direktverbindung nach Aarhus an.

Zum Abschluss bleibt das Programm in Skandinavien, nur zieht es noch etwas weiter hinauf in den Norden. Das Royal Stockholm Philharmonic Orchestra darf am 18. Juni die finalen Akzente setzen und erneut Spielemusik in der Hauptstadt Schwedens darbieten.

In puncto Programm finden sich gemäß der offiziellen Seite für das Tokyoter Konzert keine Änderungen. Anders sieht es bei den Musikern aus. War in Wuppertal noch Benyamin Nuss am Klavier, so wird für die Konzerte außerhalb Deutschlands ein neues Gesicht am Flügel sitzen. Jenes gehört der gebürtigen Erfurterin Katharina Treutler, die bereits, wenn man ihre Biographie studiert, schon viele Punkte in ihrem Lebenslauf zu verzeichnen hat.

Karten für das Konzert in Tokyo gibt es in wenigen Stunden via Square Enix. Die Preise reichen dabei von 7.800 bis 8.800 Yen (ca. 56 bis 63 €). Für Aarhus hat der Kartenverkauf bereits begonnen und man hat die Auswahl zwischen zwei Kategorien, die 170 bzw. 230 dänische Kronen kosten (ca. 23 bzw. 31 €). Da der Stockholm-Termin bereits länger bekannt ist, sind die meisten Karten schon verkauft, wobei nach aktuellem Stand (9.2., 22:30 Uhr) noch etliche Leute Platz finden. Dabei gilt für alle Besucher ein Einheitspreis von 320 schwedischen Kronen (ca. 36 €).

Zuguterletzt sei an dieser Stelle auch auf die Seite www.vgmconcerts.com verwiesen, die alle Termine und weiterführenden Links mit weniger Text, aber mit mehr schönen Bildern präsentiert.