Nach über 10 Jahren als Remix-Community hat man begonnen bei OverClocked Remix neue Pfade zu beschreiten. Bereits zum MAGFest 2014 ging „OverClocked Records“ an den Start, doch erst vergangenes Wochenende folgte die Ankündigung via Newsletter auch für den Rest der Welt. Wie der Name es schon verrät, handelt es sich hierbei um ein eigenes Plattenlabel, dessen Ziel es ist kommerzielle Alben von Remixern und Indie-Komponisten aus der Spielemusikszene zu veröffentlichen. Dabei muss es sich bei dem Album nicht zwingend um einen Spiele-Soundtrack handeln. Auch komplett unabhängige Werke sind erwünscht insofern der Komponist eine Relation mit Spielemusik vorzuweisen hat.

Die Anzahl der Musiker, die bereits eines oder mehrere Alben über OverClocked Records feilbieten, ist schon jetzt nicht unbedingt klein. Darunter sind auch einige bekannte Namen dabei, wie u. a. Dale North, ein Urgestein der OCR-Gemeinschaft (sein erster Remix stammt aus dem Jahr 2000!) oder Wilbert Roget, II, der u. a. am Soundtrack zu Star Wars: The Old Republic mitgearbeitet hat.

Was die Preise anbelangt, orientiert man sich eher am schmalen Geldbeutel. Kein Album ist (aktuell) teurer als 10 US-$. Der Durchschnittspreis dürfte gar bei nur knapp der Hälfte liegen. Und skeptische Naturen können sich auch Teile des gewünschten Albums vorher anhören und bei Gefallen diese im verlustfreien FLAC-Format herunterladen. Für manche Alben gibt es aber auch MP3-Optionen. Einen Dämpfer bietet allenfalls die Bezahlung, falls man mit PayPal auf Kriegsfuß steht.