Das Jahr neigt sich mal wieder dem Ende und so manche(r) von uns wird sich vielleicht einer Silvesterparty anschließen oder gar selbst eine veranstalten. Für letztere oder auch die, die zuhause bleiben und für frische Musik offen sind, hätte ich einen Hörtipp.

World 1-2

Wer denkt mit Spielemusik könne man nicht feiern, den kann ich vielleicht mit dem Album „World 1-2“ umstimmen. Das Album besteht aus Remixes als auch Originalwerken zahlreicher Remixer als auch Spielekomponisten. Zu den letzten gehören u. a. Akira Yamaoka, Module und Austin Wintory. Doch egal, ob man den Namen des Interpreten bereits schon mal gehört hat, oder nicht, die Musik bleibt so oder so gut. Okay, zugegeben, um sich für das Album (anfangs zumindest) zu erwärmen sollte man den Chiptunes nicht abgeneigt sein, da in vielen Tracks doch Klangelemente daraus entnommen wurden.

Doch die zweite Hälfte bietet auch andere Stile. So ist Akira Yamaokas Track „Rose Cat“ (selbstverständlich) sehr gitarrenlastig. Jessica Curry bietet in ihrem Dear Esther-Remix ein tolles Klavierstück und Austin Wintory umschmeichelt mit „Circles“ den Hörer so, wie ihn die meisten mit Journey kennengelernt haben: mit sanften Streichertönen.

World 1-2 Encore

„World 1-2“ stammt aus dem Hause Koopa Soundworks. Ziel war es Musiktalente und bekannte Komponisten zusammenzubringen. Daraus entstanden 20 Tracks sowie ein Zusatzalbum, dass den sinningen Beinamen „Encore“ trägt und nochmal 14 Remixes beisteuert. Die Alben sind einzeln als auch zusammen über Bandcamp erhältlich und kosten 10 US-$ („World 1-2„), 8 US-$ („World 1-2: Encore„) oder 16 US-$ („World 1-2: The Complete Collection„). Besagte Complete Collection gibt es in limitierter Anzahl auch physisch, allerdings wird die Lieferung wohl für Silvester zu spät sein…