Archiv für Dezember, 2013

Mal was anderes: World 1-2 für die Silvesterparty

Das Jahr neigt sich mal wieder dem Ende und so manche(r) von uns wird sich vielleicht einer Silvesterparty anschließen oder gar selbst eine veranstalten. Für letztere oder auch die, die zuhause bleiben und für frische Musik offen sind, hätte ich einen Hörtipp.

World 1-2

Wer denkt mit Spielemusik könne man nicht feiern, den kann ich vielleicht mit dem Album „World 1-2“ umstimmen. Das Album besteht aus Remixes als auch Originalwerken zahlreicher Remixer als auch Spielekomponisten. Zu den letzten gehören u. a. Akira Yamaoka, Module und Austin Wintory. Doch egal, ob man den Namen des Interpreten bereits schon mal gehört hat, oder nicht, die Musik bleibt so oder so gut. Okay, zugegeben, um sich für das Album (anfangs zumindest) zu erwärmen sollte man den Chiptunes nicht abgeneigt sein, da in vielen Tracks doch Klangelemente daraus entnommen wurden.

Doch die zweite Hälfte bietet auch andere Stile. So ist Akira Yamaokas Track „Rose Cat“ (selbstverständlich) sehr gitarrenlastig. Jessica Curry bietet in ihrem Dear Esther-Remix ein tolles Klavierstück und Austin Wintory umschmeichelt mit „Circles“ den Hörer so, wie ihn die meisten mit Journey kennengelernt haben: mit sanften Streichertönen.

World 1-2 Encore

„World 1-2“ stammt aus dem Hause Koopa Soundworks. Ziel war es Musiktalente und bekannte Komponisten zusammenzubringen. Daraus entstanden 20 Tracks sowie ein Zusatzalbum, dass den sinningen Beinamen „Encore“ trägt und nochmal 14 Remixes beisteuert. Die Alben sind einzeln als auch zusammen über Bandcamp erhältlich und kosten 10 US-$ („World 1-2„), 8 US-$ („World 1-2: Encore„) oder 16 US-$ („World 1-2: The Complete Collection„). Besagte Complete Collection gibt es in limitierter Anzahl auch physisch, allerdings wird die Lieferung wohl für Silvester zu spät sein…

Meins: Turrican Soundtrack Anthology

Mit rund einem Jahr Verspätung ist sie doch noch vor Weihnachten fertig geworden, die „Turrican Soundtrack Anthology“. Jenes Werk, dass gänzlich durch die Fans via der Schwarmfinanzierungsplattform Kickstarter finanziert wurde und sogar noch ordentlich erweitert wurde, nachdem das ursprüngliche Finanzierungsziel locker übertrumpft werden konnte. Geplant waren einst zwei CDs, jetzt sind es vier und es sollte kaum einen Turrican-Track geben, der es nicht auf eine der Scheiben geschafft hat.

Mehr …

Frohe Weihnachten!

Oh, es ist ja mal wieder Weihnachten. Warum sagt mir denn das keiner?! Na ja, wie auch immer, dann wünsche ich euch allen ein frohes Weihnachtsfest und zumindest etwas Ruhe. Und sollte sich etwas Spielemusik unter dem Baum befindet, dann Daumen nach oben und viel Spaß beim Hören!

Symphonic Legends für London angekündigt

Symphonic Legends London Logo

Mitte diesen Jahres feierte das London Symphony Orchestra seine Premiere mit Spielemusik indem mit Final Symphony die erste Merregnon-Produktion in Großbritannien aufführte. Knapp ein Jahr später werden beide Partner erneut zusammentreten, denn heute wurde die Londoner Version von Symphonic Legends angekündigt, das am 14. Juli 2014 aufgeführt wird.

Und im Gegensatz zur Kölner Version des Konzertes, das 2010 vom WDR Rundfunkorchester gespielt wurde, scheint man sich in London nur auf eine Nintendo-Marke zu konzentrieren statt auf mehrere, nämlich The Legend of Zelda. Denn der Untertitel des Konzerts lautet „Featuring music from The Legend of Zelda series“, sehr ähnlich zu Final Symphony, dessen Untertitel „Featuring music from Final Fantasy VI, VII and X“ lautete.

Über die offizielle Webseite des Orchesters können bereits jetzt Karten vorbestellt werden. Dabei reicht die Preisspanne von 30 bis 85 Pfund (ca. 35 bis 100 €).

Als Arrangeure werden natürlich erneut die sinfonischen Finnen Jonne Valtonen und Roger Wanamo dienen. Begleitet wird das Orchester vom London Symphony Chorus. Der Dirigent als auch eventuelle Ehrengäste sind noch unbekannt. Hinsichtlich letzterem sollte man sich aber keine großen Hoffnungen machen. Bislang gab es lediglich in Japan vereinzelt Konzerte in denen Komponisten wie Koji Kondo anwesend waren.

Um den Beitrag dennoch positiv zu beenden, sei noch angemerkt, dass auf symphoniclegends.com eine neue CD-Veröffentlichung angedeutet wird. Das dabei abgebildete Datum „2013/2014“ deutet jedoch nicht unbedingt auf eine Aufnahme des heute angekündigten Konzerts hin…

Nach oben

INFORMATION