Seit jeher haben die Spielemusikkonzerte in Köln mit einem Problem zu kämpfen: Dem sauschnellen Abverkauf der Karten. Auch Symphonic Selections machte keine Ausnahme und schon nach grob einer Stunde nach Beginn des Vorverkaufs hieß es „Rien ne va plus“ – „Nichts geht mehr“. Und so konnte man fast schon die Uhren danach stellen, wann die erste Forderung nach einem Zusatzkonzert verlautbart wird. Eine Forderung, die in der Vergangenheit oft erfüllt werden konnte. Doch diesmal scheinen die Chancen schlecht zu stehen: „Wie uns der WDR heute mitgeteilt hat, wird es leider keine Möglichkeit geben, ein Zusatzkonzert zu organisieren.“, so die Aussage auf der Facebook-Seite „Spielemusikkonzerte“, hinter der das Team von Merregnon Studios steht.

Um aber dennoch nicht alle auf dem Trockenen sitzen zu lassen, wurde zugleich verkündet, dass es einen Livestream geben soll: „Ein kleiner Trost könnte allerdings sein, dass Symphonic Selections im Live-Videostream zu sehen sein wird – und zwar auf www.plan-m.wdr.de.“. Der Termin ist wie gehabt der 22. November diesen Jahres.