„Wo bleibt es denn?“ wurde ich oft gefragt. Berechtigt. Im März 2012 flog ich zum ersten Mal nach Japan und blieb dort für zwei Wochen. Natürlich gab es auch Einkäufe in puncto Spielemusik doch so richtig den inneren faulen Sack Schweinehund überwinden, konnte ich nicht. Doch jetzt, am letzten Tag des Jahres 2012, muss es raus. Alles andere wäre peinlich. Deswegen zeige ich in diesem Artikel meine Beute aus dem Land der aufgehenden Sonne. Und was danach passierte, denn es das Jahr war auch nach der Reise noch recht jung.

Fangen wir mit dem normalsten Album an, dass ich in Japan erworben hatte. Chronologisch war es das letzte, gekauft bei Bic Camera in Osaka. Bic Camera ist so etwas wie der japanische Media Markt – nur größer.

Kein OST sondern ein Arrangement-Album ist meine spielemusikalische Verbindung zur Hauptstadt der Kansai-Region. Das Spiel selbst habe ich nie gespielt, Teile des Soundtracks aber hier und da gehört und richtig gemacht sind Piano-Alben auch nicht verkehrt, also hatte ich mich dafür entschieden. Mit 2.800 Yen (damals sollten das gute 26 oder 27 € gewesen sein) zwar deutlich über den deutschen Standardpreis für ein Album, aber ich habe krasseres gesehen.

Die erste gekaufte Scheibe (in diesem Genre, die wirklich erste kam aus dem Anime-Bereich) war diese hier in einem Laden in Akihabara.

Ein Fanmade-Album! Als Fan des Fate-Franchises war das für mich ein Sofortkauf. Vor allem für 630 Yen – knappe 6 €.

Ganz stolz bin ich aber darauf.

Der originale Soundtrack von Donkey Kong Country Returns! Den gibt es nur im japanischen Club Nintendo-Onlineshop (d. h. ohne weiteres für Ausländer nicht verfügbar) und ist mit 1.050 Yen (ca. 10 €) geschenkt. Einige Arrangements finde ich gelungen, andere weniger, aber egal. ICH habe ihn. Im Original. Und in der deutschsprachigen Szene bin ich wohl auch nur einer der wenigen damit – denke ich (lasst mir die Begeisterung!).

Und das war Japan. „Was?“. Ja. Ich war selbst überrascht, aber man wird mit Spielesoundtracks nicht wirklich bombadiert. In großen Elektronikläden wie Bic Camera findet man hauptsächlich eine Auswahl von Square Enix-Alben – die ist aber auch nicht sonderlich riesig. In den auffälligen Anime-Läden in Akihabara, die wir besucht haben gab es an Soundtracks schon deutlich mehr, diese bezogen sich aber eher auf Animes und Visual Novels. Von letzteren gibt es auch viele gute, aber wenn man nicht so in der Sache drin ist wie beispielsweise Teioh (der keine VNs spielt, aber sich die Soundtracks anhört), dann steht man ein bisschen wie der sprichwörtliche Ochs vorm Berg.

Eine passable Auswahl gibt es in den zahlreichen Mandarake-Läden. Mandarake kann man als J-Kultur-Secondhand-Ladenkette beschreiben. Dort findet man viel Gebrauchtes aus der japanischen Popkultur. Manga, Anime, Figuren, Sammelkarten und eben auch Soundtracks. Wer sich nicht zu schade dafür ist, sollte einen Blick reinwerfen. Die meiste Ware ist in einem guten Zustand. Der DKCR OST stammt beispielsweise aus dem Mandarake im Tokyoter Bezirks Shibuya. Und den erkennbaren Knacks in der CD-Hülle habe ich selbst zu verantworten…

Schon sehr bald nachdem ich wieder in Deutschland war, kam folgendes mit der Post.

Ein Semi-Import des Mitschnitts zu Symphonic Odysseys, dem großen Konzert in 2011 zu Ehren Nobuo Uematsus. Warum Semi-Import? Offiziell ist das Album hierzulande nicht erhältlich, weil das japanische Plattenstudio Dog Ear Records (das von Uematsu gegründet wurde) keine vertraglichen Vertriebspartner hat. Über MAZ Sound Tools, die auch schon den Vertrieb von Symphonic Shades übernommen hatten, konnte man es jedoch auch hier problemlos ordern nachdem sie in Absprache einfach die Alben kartonweise importierten.

Wäre ich etwas später in Japan gewesen hätte ich dieses schicke Album direkt vor Ort kaufen können, so musste es eben über den vertrauten Weg zu mir gelangen.

Der schon lang erwartete Soundtrack zur Visual Novel Mahoutsukai no Yoru (魔法使いの夜; dt.: Die Nacht der Zauberin/Hexe) von TYPE-MOON. Obwohl die Länge der VN vergleichsweise kurz ist, kommt das Album in einer dicken Box und beherbergt drei CDs. Die Musik finde ich klasse und lässt sich auch hören, wenn man den Stil von Fate/stay night nicht so mochte.

Dem aufmerksamen Leser bereits bekannt ist Symphonic Fantasies Tokyo.

Das Album bekamen wir als Rezensionsexemplar und meine Meinung dazu kann im dazugehörigen Artikel nachgelesen werden.

Da meine Kamera keinen Saft mehr hatte, müssen für die nachfolgenden Alben die Cover allein dienen. Grob Mitte des Jahres legte ich mir einen Soundtrack zu, der mehr Bekanntheit verdient gehabt hätte.

Das erste große MMORPG nach dem Erscheinen von World of Warcraft wurde Opfer seines eigenen Marketings, dass viel versprach, aber wenig hielt. Heute halte ich Age of Conan für ein gutes Online-Rollenspiel, dessen Soundtrack mir im Ganzen mehr zusagt als die Sound-Scheiben von WoW.

Zu Weihnachten gab es dann dieses tolle Stück.

Toller Soundtrack, der die Atmosphäre des Spiels prima einfängt. Schon damals die Musik des Trailers wusste mich zu begeistern (in einer etwas abgewandelten Form ist es das Hauptthema „Icarus“).

Dies war meine Sammlungsergänzung in 2012, abgesehen von OSTs, die rein digital erworben wurden oder in Sammlereditionen beilag (Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten beispielsweise). Ich bin gespannt, was 2013 zu bieten hat. ;)