Die Kollegen von Gaming Blend haben ein kleines Interview mit Jesper Kyd geführt, der im Moment am Soundtrack von Darksiders II arbeitet, welches im August diesen Jahres erscheinen soll. Im Interview gibt der Däne an, dass es sich bei Darksiders II erst um sein zweites Fantasy-Spiel handelt an welchem er mitarbeitet (sein erstes dürfte das mittlerweile eingestellte Online-Rollenspiel The Chronicles of Spellborn sein) und daher ihm sofort etliche Ideen für die Musik kamen. Des Weiteren hat er die Arbeit von Cris Velasco, Mike Reagan und Scott Morton nicht weitergeführt, da es der Wunsch von Vigil Games war, dem Entwickler, einen neuen Sound zu haben. Dementsprechend hat er sich auch nicht den Soundtrack des ersten Teils angehört, um unbewusste Überschneidungen zu vermeiden.

Als Besonderheit gibt Herr Kyd an, dass man weniger eine normale Begleit-Untermalung haben wollte sondern jeder Ebene (Himmel, Hölle, usw.) eine eigene Identität. Da jeder eine eigene Vorstellung von dem Leben nach dem Tod, über Himmel und Hölle, usw. hat, versuchte er einen „seelensuchenden Ansatz“, um bestehende Einflüsse auszugrenzen und auch religiöse Untertöne außen vor zu lassen.

Neben dem Interview wurden auch vier Stücke zum Anhören zur Verfügung gestellt. An einem von ihnen, „Into Eternity“, war Gaming Blend besonders interessiert und hakte nach, was es mit dem Lied auf sich hat. Kyd erläutert daraufhin, dass dies das Thema der Erschaffer (engl. „The Makers“) sei, eine der ältesten Rassen im Darksiders-Universum. Durch ihr Alter haben sie etwas Ewiges an sich und er baute Elemente der keltischen Musik ein, um dies widerzuspiegeln.

Das Interview im (englischen) Original könnt ihr euch hier ansehen. Die Hörproben befinden sich hier. Von oben nach unten, links nach rechts handelt es sich um das Hauptthema, „Into Eternity“, „City of the Dead“ und „Demon Realm“. Viel Spaß beim Anhören!