Mit Mass Effect 3 arbeitet man bei Bioware am (vorerst geplanten) Finale der Reihe. Auf Traditionen scheint man aber nicht zu setzen. War im Bezug auf das Gameplay oft zu hören, dass Teil 2 mehr Action als Rollenspiel war, wird nun für den 3. Teil die Musik in ein neues Gewand gesteckt.

Das heißt konkret: Jack Wall, der zu großen Teilen die Soundtracks zu Mass Effect und Mass Effect 2 schrieb, arbeitet nicht mehr an der Reihe. Stattdessen wurden gleich ganze fünf Komponisten für die musikalische Gestaltung beauftragt, die mal mehr, mal weniger mit der Serie vertraut sind.

Der Erste im Bunde ist Clint Mansell, der mit Mass Effect 3 sein Videospieldebut feiern wird. Der Engländer war bislang hauptsächlich im Film- und Fernsehgeschäft tätig, wo er u. a. die Soundtracks für Requiem for a Dream und Black Swan schrieb.
Komponist Nummer 2 ist Christopher Lennertz und schrieb ebenfalls bereits für die Filmbranche, hat aber auch schon Spuren in so manchem Computerspiel, wie beispielsweise in Medal of Honor: European Assault, hinterlassen. Auch arbeitete er bereits am Soundtrack von Mass Effect 2 mit.
Mit Cris Velasco arbeitet auch ein momentan recht beliebter Spielekomponist an dem Spiel. Bekanntheit erhielt er vor allem durch God of War und kann sich seither nach meinem Gefühl kaum über zu wenig Arbeit beklagen.
Und wo Mr. Velasco ist, ist auch sein Partner Sascha Dikiciyan nicht weit entfernt, den man zuletzt in Warhammer 40,000: Space Marine hören konnte.
Der Fünfte und Letzte in der Riege der Komponisten ist Sam Hulick, der gar bereits an beiden Vorgängern schon musikalisch mitwerkelte.

Eine interessante Mischung, dessen Ergebnis wir spätestens Anfang März 2012 hören werden, denn dann soll das Spiel in den hiesigen Läden erscheinen.