Leise, still und heimlich erschien sie dann doch noch. Ende letzten Jahres habe ich regelmäßig mich nach Neuigkeiten dazu auf der offiziellen Seite von Hiroki Kikuta umgesehen, aber immer mit dem gleichen Ergebnis. Aus dem angepeilten Termin „2010“ wurde letztendlich nichts. Doch ein kurzer Blick dieses Wochenende hatte dann die Überraschung parat. Die Rede ist von „Tiara“, dem Soundtrack für das gleichnamige PC-Spiel, welches außerhalb Japans wohl nie offiziell das Licht der Welt erblicken wird.

Lange haben die Fans des Komponisten, der u. a. für Secret of Mana die Musik schrieb, gewartet, um dann ohne große Vorwarnung sprichwörtlich vor gemachten Tüchern zu stehen. Gemäß Amazon Japan war der Erscheinungstermin bereits der 1. April, also mehr oder weniger schon etwas länger her, doch große Wellen gab es in der Szene nicht (zumindest kam keine zu mir). An Desinteresse kann es nicht liegen, denn wie gesagt, es gab so einige, die auf das Album gewartet haben, dass musikalisch schlicht so nach Kikuta klingt, wie Kikuta halt so klingt. Oft verträumt und so ein bisschen nach Märchen.

Auf Herrn Kikutas offizieller Seite kann man sich einen Querschnitt des Albums anhören. Wer die CD in den Händen halten will, der muss jedoch zum Import greifen. Mit 2000 Yen (ca. 17 €) ist die Scheibe zwar verhältnismäßig günstig, allerdings ist sie bislang nur über Amazon Japan erhältlich, die ins Ausland nur einen Expressversand anbieten, der den Preis des Albums jedoch übersteigt.