Am 22. und 23. Oktober 2010 fand die alljährliche Hausmesse „BlizzCon“ des populären Entwicklers Blizzard Entertainment im kalifornischen Anaheim statt. Traditionell waren auch die Kollegen von Original Sound Version mit dabei und waren wohl auch die so ziemlich neugierigsten Zuschauer des Sound Panels, welches abgehalten wurde. Dabei kamen eine Menge Informationen zusammen, die World of Warcraft betreffen und von ihnen aufgeschrieben wurden:

  • Mit der neuen Erweiterung Cataclysm werden acht Stunden neue Musik den Weg ins Spiel finden. Dies ist in etwa die gleiche Dauer, die man auch schon für den Vorgänger Wrath of the Lich King komponiert hat. Somit steigt die Gesamtspielzeit auf unglaubliche 36 Stunden! (Anmerkung: Wobei es mir schwerfällt mich zu entsinnen, dass man im Spiel bislang gefühlt 28 Stunden unterschiedliche Musik hört. Täuschst da einen die Größe der Welt?)
  • Trotz der Überarbeitung von Azeroth wird die Musik vom Ur-WoW-Komponisten Jason Hayes nicht verschwinden. Audio Director Russell Brower betont sogar wie die Stücke zu Sturmwind und Orgrimmar auch nach den Veränderungen immer noch passen. Die (ca. zwei Stunden) „alte“ Musik in der Welt wird jedoch auf kleinere Areale angewandt, um jedem Gebiet die passende Untermalung zu geben.
  • Verantwortlich für die Musik in Cataclysm sind neben Russell Brower, Derek Duke, Neal Acree und David Arkenstone, die sich die Arbeit recht gleichmäßig aufgeteilt haben. Darüber hinaus lieferte Glenn Stafford etwa 12 Minuten. Mehr ging nicht, da er hauptsächlich an Starcraft II arbeitete.
  • Die Titelmusik „The Shattering“ von Russell Brower sowie die Musik des Intro-Cinematics, geschrieben von Neal Acree, wurden vom Northwest Sinfonia Orchestra bzw. dem Northwest Sinfonia Choir eingespielt.
  • Weder Holzbläser Pedro Eustache noch die Nychelharpa, ein schwedisches Instrument, werden im neuen Soundtrack zu hören sein. Die Nychelharpa kam bei der Musik der Grizzlyhügel in Nordend zum Einsatz.
  • Ein paar Details zur CD wurden auch genannt. Neben „The Shattering“ sprach man „Restoring the Balance“ an, das Thema der Druiden, die versuchen einen Wald von einer Krankheit zu heilen. Inspiration für dieses Stück und weitere der Art war dafür der Roman „Weltenbeben“ (engl. „The Shattering“). Darüber hinaus ist „The Forge“ das Titelthema der Horde in Cataclysm. Das Allianz-Gegenstück dazu nennt sich „Defenders of Azeroth“. Die CD endet mit einem nicht näher benannten Titel, welcher die Allianz-Version von „Lament of the Highborne“ darstellen soll. Auch ein Volkslied der Blutelfen, startet dieses ähnlich leicht wie das gerade genannte Stück, wird jedoch mit dem Einsatz von Taiko-Trommeln zunehmend schwerer.
  • Wie die Vorgänger-Alben wird auch der neue Soundtrack über iTunes verkauft werden. Sogar mit zusätzlichen Artworks und Kommentaren der jeweiligen Komponisten zu jedem Track.
  • Beginnend mit der BlizzCon wird Blizzard nun auch Notenblätter für die beliebtesten Musiken, darunter „Lament of the Highborne“ und „Invincible“ verkaufen. Neben einer Orchesterversion wird es auch eine Klavierversion geben.

Nach der Informationsflut wurde der WoW-Abschnitt des Panels mit einem Live-Auftritt von David Arkenstone abgerundet, der natürlich Musik aus Cataclysm spielte.